Seitenbereiche
Aktuelles

Zuschüsse im Rahmen von Wohnungseigentumsgemeinschaften

Bei der Wohnungssanierung freut sich nicht nur die Umwelt sondern auch die eigene Geldbörse, weil neben geringeren Heizungskosten auch staatliche Förderungen winken. Doch wie und wann sind solche Zuschüsse umsatzsteuerrechtlich zu behandeln?Nicht selten steht eine Liegenschaft im Miteigentum der Ehegatten und einer von beiden unterhält auch seinen Betrieb in diesem Gebäude. Steuerlich stellt sich dann die Frage, ob die betriebliche Nutzung auf einer bloßen Gebrauchsüberlassung oder auf einem entgeltlichen Mietvertrag beruht.

Umsatzsteuerrechtlich handelt es sich bei öffentlichen Förderungen zur Wohnungssanierung in der Regel um einen echten, nicht steuerbaren Zuschuss, der die Aufwendungen und damit die Bemessungsgrundlage der Wohnungseigentumsgemeinschaft (WEG) mindert, da die WEG diese Leistungen in der Folge an die einzelnen Wohnungseigentümer weiter verrechnet. Es wird angenommen, dass im Zeitpunkt der Erbringung der Sanierungsarbeiten an die Wohnungseigentumsgemeinschaft diese auch an die Wohnungseigentümer erbracht werden. Hinsichtlich des Zeitpunkts muss jedoch unterschieden werden, ob es sich bei der Wohnungseigentumsgemeinschaft um einen Soll- oder Istversteuerer handelt.

Versteuerung nach Soll-Prinzip

Versteuert die WEG ihre Entgelte nach dem Soll-Prinzip, gilt der Zeitpunkt der Leistung an die WEG als Zeitpunkt der Entstehung ihrer Steuerschuld. Diese ursprüngliche Steuerschuld wird durch die nachträglich erfolgende Förderung gemindert, wobei die Minderung der Bemessungsgrundlage von den and die Wohnungseigentümer weiterzuverrechnenden Leistungen in jenem Voranmeldungszeitraum vorzunehmen ist, in dem eine verbindliche Förderzusage eingeräumt wird. Liegt bereits vor Sanierungsbeginn eine Förderzusage vor, wird die Bemessungsgrundlage sofort um den Förderungsbetrag vermindert.

Versteuerung nach Ist-Prinzip

Versteuert die WEG ihre Entgelte nach dem Ist-Prinzip, entsteht die Steuerschuld entsprechend der Vereinnahmung der von der WEG den Wohnungseigentümern weiterverrechneten Beträge. Deren Bemessungsgrundlage wird erst zum Zeitpunkt der Vereinnahmung der Fördergelder gekürzt.

Beispiel: Im Jahr 2008 wurde eine thermische Sanierung für eine WEG vorgenommen und noch im gleichen Jahr fertig gestellt. Die Kosten wurden von der Gemeinschaft an die Wohnungseigentümer bereits 2008 weiterverrechnet und von diesen sofort beglichen. Aufgrund der Förderungszusage im Jahr 2009 verringerten sich die Aufwendungen der WEG. Damit reduziert sich aber auch die Bemessungsgrundlage für die 2008 an die Wohnungseigentümer weiter verrechneten Leistungen.

Tipp: Wir beraten Sie gerne sowohl vor Sanierungsbeginn über Fördermöglichkeiten als auch während und nach der Sanierung über die steuerliche Behandlung der Zuschüsse.

Weitere Artikel aus Ausgabe 08/2010

Selbstanzeige richtig machen

Drückt der Schuh eines drohenden Finanzstrafverfahrens, ist eine strafbefreiende Selbstanzeige möglich um das Gewissen rein zu waschen. Doch wie bei einem Medikament muss auch die Selbstanzeige richtig "angewendet" werden, um "Heilung" zu erlangen.

Betriebsprüfung - Wann gelten Schwarzumsätze als erwiesen?

Vor allem die Gastronomie und die Baubranche werden von der Finanz als "Risikobranchen" hinsichtlich von "Schwarzumsätzen" angesehen. In den letzten Jahren wurde die Gastronomie verstärkt unter die Lupe genommen und typische Gastronomieprodukte überprüft.

Wann ist ein Verein gemeinnützig?

Vereine finanzieren sich primär über Mitgliedsbeiträge, Spenden und Subventionen. Da sie in der Regel nicht damit das Auslangen finden, gehen sie oft einer wirtschaftlichen (Neben-) Tätigkeit nach. Wenn diese überhand nehmen, kann der Verein seine Gemeinnützigkeit und damit seine Steuerbegünstigungen verlieren.

Fallstrick Bonusmeilen

Im Rahmen von Vielfliegerprogrammen werden Passagieren von Fluglinien Bonusmeilen gutgeschrieben, die für Flugtickets, Upgrades oder Sachprämien eingelöst werden können. Erwirbt der Dienstnehmer solche Bonusmeilen im Rahmen einer Dienstreise und nutzt er diese für private Zwecke, liegt nach Meinung der Finanz ein „geldwerter Vorteil aus dem Dienstverhältnis“ vor.

Ärzte: Tücken beim Einkauf in der EU

Die Neuausstattung einer Ordination mit medizinischen Geräten stellt für viele Ärzte eine große finanzielle Herausforderung dar. In vielen Fällen wird daher aus Kostengründen überlegt, die Gerätschaften nicht in Österreich, sondern im EU-Ausland anzuschaffen. Damit der Einkauf nicht zur Falle wird, gilt aber einiges zu beachten.

Kleinunternehmer: Achtung bei Vorsteuerberichtigungen

Verdient ein Unternehmer vor allem an privaten Kunden, hat er einen Wettbewerbsvorteil, wenn er die Rechnungen ohne Umsatzsteuer ausstellen darf. Allerdings können seine Umsätze nachträglich noch umsatzsteuerpflichtig werden.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite
Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.