Seitenbereiche
Aktuelles

Was Sie bei der Gründung einer GmbH & Co KG beachten müssen

Die GmbH & Co KG ist aufgrund der Haftungsbeschränkung und legaler Steuergestaltungsmöglichkeiten in vielen Fällen eine ideale Rechtsform, bei der man jedoch einige Einschränkungen hinzunehmen hat.

Die GmbH & Co KG ist eine Sonderform der Kommanditgesellschaft (KG), bei der die Stellung des unbeschränkt haftenden Komplementärs von einer GmbH eingenommen wird. Die übrigen Gesellschafter (Kommanditisten) haften für Schulden der GmbH & Co KG nur beschränkt.

Nachteile einer GmbH & Co KG:

Leistungsbeziehungen zwischen privater Gesellschaftersphäre und KG werden nicht anerkannt.

Anders als bei der GmbH werden selbst fremdübliche Verträge zwischen Gesellschafter und KG steuerlich nicht anerkannt. Vergütungen, die der Gesellschafter für seine Tätigkeit, Darlehensgewährung oder Überlassung von Wirtschaftsgütern bezieht, gelten als Gewinnvorab. Die korrespondierenden Aufwendungen sind in der KG steuerlich nicht abzugsfähig. Anderes gilt, wenn der Gesellschafter die Leistungen an die KG aus seinem eigenen Betrieb erbringt.

Höherer Verwaltungsaufwand und kein steuerlicher Vorteil, wenn Gewinne einbehalten werden

Die GmbH & Co KG sowie die Komplementär-GmbH sind immer bilanzierungspflichtig. Für beide Gesellschaften sind Jahresabschlüsse aufzustellen, beim Firmengericht offenzulegen und Steuererklärungen abzugeben. Die Gewinne der GmbH & Co KG unterliegen, egal ob diese an die Gesellschafter ausbezahlt oder im Betrieb reinvestiert werden, der Besteuerung, die bei natürlichen Personen als Kommanditisten bis zu 50% betragen kann. Die Komplementär-GmbH wird zumindest mit der Mindestkörperschaftsteuer von € 1.750 p.a. belastet. Im Gegensatz dazu ermöglicht eine reine GmbH eine steuerschonende Einbehaltung der Gewinne: Nicht ausgeschüttete Gewinne unterliegen nämlich nur der 25%igen Körperschaftsteuer.

Keine Hälftesteuersatzbegünstigung für Kommanditanteilsveräußerung

Während die GmbH-Anteilsveräußerung nach Ablauf eines Jahres nur dem Hälftesteuersatz (max. 25%) unterworfen wird, unterliegt die Veräußerung eines KG-Anteils grundsätzlich der vollen Einkommensteuerbelastung (bis zu 50%). Der Hälftesteuersatz kommt bei KG-Anteilsveräußerung nur dann zur Anwendung, wenn der Veräußerer das 60. Lebensjahr vollendet hat, erwerbsunfähig oder verstorben ist. Allerdings ist selbst in diesen Fällen der Hälftesteuersatz dann ausgeschlossen, wenn der Veräußerer als Kommanditist nur Kontroll- und Widerspruchsrechte wahrgenommen, sowie an Gesellschaftsbeschlüssen mitgewirkt hat. Es sei denn, er stellt zeitnah zur KG-Anteilsveräußerung seine gesamten, bisher noch aktiv betriebenen Erwerbstätigkeiten (Einzelunternehmen, Dienstverhältnis) ein.

Unsere Empfehlung: Die GmbH & Co KG ist aufgrund der Haftungsbeschränkung und legaler Steuergestaltungsmöglichkeiten in vielen Fällen eine ideale Rechtsform. Wir klären spezifische Vor- und Nachteile für Ihre persönliche Situation gerne gemeinsam mit Ihnen.

Weitere Artikel aus Ausgabe 12/2010

Geschäftsführer aufgepasst: Offenlegungspflicht von Jahresabschlüssen im Firmenbuch

Für manche Unternehmer ist es eher eine leidige Pflicht, dennoch sei daran erinnert: Die gesetzlichen Vertreter von Kapitalgesellschaften sind nicht nur für die Erstellung des Jahresabschlusses verantwortlich, sondern auch für dessen Übermittlung an das zuständige Firmenbuch.

Wie Sie die gesetzliche Abschreibung bei Gebäuden

Die Höhe der steuerlich absetzbaren Abschreibung wird von der Nutzungsdauer eines Wirtschaftsgutes bestimmt. Denn die Abschreibung errechnet sich aus Anschaffungskosten dividiert durch Nutzungsdauer. Je kürzer die Nutzungsdauer, desto höher somit die jährliche Abschreibung.

Frist für Rückerstattung von ausländischen Vorsteuern bis 31.3.2011 verlängert

Mit 1.1.2010 wurde das bisherige Verfahren zur Erstattung von ausländischen Vorsteuern durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Die MwSt-Erstattungsrichtlinie der EU wurde nun dahingehend ergänzt, dass für Erstattungsanträge, die das Jahr 2009 betreffen, die Frist zur Einreichung der Anträge nun vom 30.9.2010 bis zum 31.3.2011 verlängert wurde.

Erfolgreiche Unternehmensplanung für 2011

Mit einer soliden Planung für das kommende Jahr erarbeiten erfolgreiche Unternehmer einen Gesamt-Jahresfahrplan für ihr Unternehmen. Dabei ist der erforderliche Mindestumsatz für das Planjahr abzuschätzen, um auch alle Kosten decken zu können. Darüber hinaus wird der Finanzierungsbedarf des Unternehmens für geplante Investitionen, Vorräte, Handelswaren und Kundenforderungen ermittelt um die jederzeitige Zahlungsfähigkeit sicherzustellen.

Zweitwohnsitz und Hauptwohnsitzbefreiung – Ein Widerspruch?

Wird einer von mehreren Wohnsitzen verkauft oder ein Betrieb aufgegeben und die Hauptwohnsitzbefreiung beansprucht, so wird die Finanzverwaltung genau prüfen, ob an der besagten Adresse auch wirklich ein Hauptwohnsitz bestand.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite
Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.